Der große Vergleich der Vermögensverwalter

Wenn sich Anleger mit dem Thema Vermögensverwaltung auseinandersetzen, haben sie viele Fragen.

  • Was ist eine gute und was ist ein schlechte Performance?
  • Wie sollte sich die Performance im Verhältnis zum eingegangenen Risiko verhalten?
  • Wie haben Vermögensverwalter in schwierigen Phasen abgeschnitten (z.B. im März 2020)?
  • Wie entwickelt sich die Performance in Erholungsphasen (z.B. April – Dezember 2020)?
Die wichtigste von allen Fragen ist jedoch:
„Wie hat mein eigener Vermögensverwalter im Vergleich zum Wettbewerb abgeschnitten und macht er insgesamt einen guten Job, oder nicht?“

ROHDATEN

Den gesamten Performance Korridor, sowie die Rohdaten zu allen analysierten Vermögensverwaltern finden Sie hier.

All diese Fragen bleiben für viele Anleger in der Regel unbeantwortet. Eine klare, unabhängige Entscheidungsvorlage erhalten sie im Markt oder bei ihren jeweiligen Banken kaum. Viele Zeitungen und Zeitschriften erstellen Rankings und vergeben Siegel – deren Unabhängigkeit ist oft mehr als fragwürdig. Dass diese Siegel gekauft werden müssen, und dass der Verkauf der Siegel einen großen Teil zum finanziellen Überleben der Zeitungen oder Zeitschriften beitragen, verschweigen sie meist!

Aus diesem Grund hat sich das unabhängige Family Office Breidenbach von Schlieffen & Co. dazu entschieden in Zusammenarbeit mit dem Private Banking Magazin  einen unabhängigen und objektiven Vergleich durchzuführen und die Resultate in Form eines „Performance Korridors“ der Allgemeinheit verständlich zur Verfügung zu stellen. So hat jeder Anleger die Möglichkeit, die Performance seines Vermögensverwalters oder Investment-Managers im Zeitverlauf in Perspektive zu setzen.

Tests von Vermögensverwaltern und Investment-Managern gibt es viele, aber unabhängige und aussagekräftige Vergleiche gibt es nur selten!

„Nicht reich muß man sein, sondern unabhängig.“

André Kostolany

Vorgehen – Wer wird analysiert?

Breidenbach von Schlieffen & Co. analysiert als Family Office jeden Monat die Performance von 124 vermögensverwaltenden Anlagestrategien (in insgesamt 4 Risikoprofilen) von 52 Vermögensverwaltern und Investment-Managern. Hierbei werden je nach Risikoprofil (defensiv, ausgewogen, dynamisch, risikoreich) zwischen 26 und 36 Anlagestrategien je Risikoprofil überprüft.

Zu den analysierten Häusern gehören renommierte Privatbanken, bekannte Geschäftbanken, Asset-Management Gesellschaften von Versicherungsunternehmen, Investmentgesellschaften des genossenschaftlichen Finanzsektors und der Sparkassen, globale Asset-Manager genauso wie freie Vermögensverwalter, Family Offices mit eigenen Fonds und zwei bekannte „Kapitalmarkt-Einzelkämpfer“.

  • Privatbanken (15): Bank Julius Bär, Bank Vontobel, Bankhaus Lampe, Bankhaus Metzler, Berenberg Bank, Bergos AG, Bethmann Bank, Fürstlich Castell’sche Bank Credit-Casse AG, LGT Bank, M.M.Warburg & CO (AG & Co.), ODDO-BHF Bank, Pictet, Privatbank Donner & Reuschel, Schoellerbank, WALSER Privatbank
  • Geschäftsbanken (9): Credit Suisse, Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG, Deutsche Bank, Hamburger Sparkasse (Haspa), HSBC, Hypo Vorarlberg Bank, Landesbank Baden-Württemberg, Sydbank, UBS
  • Asset-Management Gesellschaften von Versicherungsunternehmen (4): Allianz Global Investors, Ampega (Talanx Investment Group), Gothaer Versicherungsbank VVaG, HUK-Coburg Asset Mgmt. GmbH
  • Genossenschaftsbanken / Sparkassen (3): Deka Investments (Investmentgesellschaft der Sparkassen-Finanzgruppe), KEPLER-Fonds (Investmentgesellschaft der österreichischen Raiffeisen Bankengruppe), Union Investment (Investmentgesellschaft der DZ Bank, des Zentralinstituts des genossenschaftlichen Finanzsektors)
  • Asset-Manager (7): ACATIS, antea Investment AG, Aquila Capital, DWS, Edmond de Rothschild, Raiffeisen Bank International, TBF GLOBAL Asset Management
  • Freie Vermögensverwalter (9): DJE Kapital AG, easyfolio, Eyb & Wallwitz (Phaidros), FIDUKA, Flossbach von Storch AG, Grohmann & Weinrauter, PRISMA Investment, Sauren, StarCapital,
  • Family Offices mit eigenem Produkt (3): AURETAS, Deutsche Oppenheim Family Office AG, Honestas Finanzmanagement GmbH
  • Einzelkämpfer (2): Max Otte, Dirk Müller

Vorgehen – Was wird analysiert?

Zur Messung der Leistung in der Vermögensverwaltung der oben beschriebenen Häuser werden deren vermögensverwaltende Fonds analysiert. Der Vorteil dieses Vorgehens liegt daran, dass es für Fonds tagesaktuelle, öffentlich verfügbare Daten gibt, die über VWD (vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH) abgerufen werden können.

Um die Realität möglichst genau abzubilden, wird eine Nachkostenbetrachtung gewählt, bei der nicht nur die Kosten der Fonds berücksichtigt werden, die in der Performance schon enthalten sind, sondern auch potentiell anfallende Depotbankgebühren und Transaktionskosten. Der Vergleichbarkeit halber haben wir daher für alle Fonds eine Kostenpauschale von 0,3% p.a. angenommen.

Bei der Analyse des risikoadjustierten Erfolgs der vermögensverwaltenden Fonds wird zur Einschätzung der risikoadjustierten Performance die Rendite ins Verhältnis zum annualisierten Risiko (Volatilität) gesetzt. Die sich ergebende Kennzahl wird als Sharpe Ratio bezeichnet und entspricht vereinfacht der Performance pro Einheit Risiko – je höher das Sharpe Ratio, desto besser.

Um die Ergebnisse ins Verhältnis zum breiten Markt zu setzen, werden die Resultate in Relation zu zwei Benchmarks bewertet.

Die Benchmarks bestehen aus:

  1. Deutsche Marktbenchmark: Diese Benchmark besteht aus einer Kombination aus DAX (Aktien) und REXP (Anleihen). Je nach Risikoprofil werden Aktien und Anleihen zueinander gewichtet (z.B. Risikoprofil Defensiv: 33% Aktien, 67% Anleihen).
  2. Globale ETF-Benchmark: Diese Benchmark besteht aus 5 generischen globalen Exchange Traded Funds (ETF) – zwei Welt-Aktien-ETF (d.h. MSCI-World ETF – eins ist währungsoffen und das andere währungsgesichert) sowie drei Welt-Anleihen-ETF (wovon eins währungsoffen und zwei währungsgesichert sind). Je nach Aktienquote des jeweiligen Risikoprofils, werden die ETF zueinander gewichtet (z.B. Risikoprofil Ausgewogen: das heißt 25% MSCI-World ETF – währungsoffen, 25% MSCI-World ETF – währungsgesichert, 21,5% globale Anleihen – Global Aggregate währungsoffen, 21,5% globale Anleihen – Global Corporate währungsgesichert, 7% europäische Anleihen – High Yield) .

 

Gute und robuste Performance in der Vermögensverwaltung ist kein Geheimnis, wenn man sie richtig analysiert. Das ist die Kernkompetenz eines auf den Kapitalmarkt spezialisierten, unabhängigen Family Offices. Die Auswahl und Kombination der richtigen Vermögensverwalter und Investment-Manager gekoppelt mit der Streuung über verschiedene Anlagestrategien hinweg ermöglicht dem informierten Anleger, überdurchschnittliche Renditen bei unterdurchschnittlichem Risiko zu erwirtschaften.

Performance Korridor

Hier können Sie den vollständigen Performance-Korridor des Vermögensverwaltervergleichs als PDF-Datei herunterladen.

Rohdaten

Hier können Sie die Rohdaten als PDF-Datei herunterladen.

Multi-Manager Strategien

Erfahren Sie mehr über den Erfolg & die Kosten des Multi-Manager-Ansatzes von Breidenbach von Schlieffen & Co. Hier können Sie eine Präsentation mit der Übersicht aller Ergebnisse (nach allen Kosten) herunterladen.

    Werden Sie jetzt Kunde!

    Wir laden Sie ein, Kunde des Digitalen Family Office zu werden. Geben Sie uns Ihre Kontaktdaten und wir rufen Sie persönlich an.

    Sie haben bereits einen Registrierungscode?
    Starten Sie die Registrierung hier!